Wenn man sich die Dimensionen dieses Kunstmuseums vor Augen hält, wird einem unweigerlich auch der einstige, weltumspannende Einfluss britischer Politik bewusst. Ein nicht zu unterschätzender Aspekt in Zeiten wie diesen. Tate Britain stellt hauptsächlich die Kunst ab dem 16. Jahrhundert aus und behauptet von sich, dass weltweit größte Museum dieser Art zu sein. Was einerseits beeindruckt, weckt andererseits auch die Kunst, nicht von der Summe der ausgestellten Werke geistig erschlagen zu werden. So raten wir Ihnen zur selektiven Vorgehensweise, sprich, setzen Sie eigene Schwerpunkte und planen Sie hierfür mit ausreichend Zeit. William Turner wäre ein möglicher Anfang, zieren, auch bedingt durch eine großzügige Schenkung im Zuge des Nachlasses des Malers, sehr viele Werke von ihm die Wände. Die Gründung des Museums geht auf den im Zuckergeschäft erfolgreichen Sir Henry Tate zurück. Sein Grundstock mit ca. 60 Werken bildete die Basis für einen schönen Deal mit der britischen Regierung, die im Gegenzug für die museale Unternehmung das Grundstück zur Verfügung stellte. Gedanklich interessant finden wir den Aspekt, dass eines der größten Gefängnisse in London Platz machen musste und entsprechend abgerissen wurde. Dort ehemals die Gefangenen und nun die Freiheit der Kunst in der jeweilig zeitlich einzuordnenden Betrachtung.

hs 09.19

   
  • Adresse Tate Britain
    Millbank
    UK-London SW1P 4RG