Kiosk Sachenbach

Drucken

Ein traumhaftes Foto, aufgenommen an einem gerade noch traumhaften Tag im Herbst und doch stellt dieses Bootshaus nicht den Kiosk Sachenbach dar. Bootshaus und Kiosk sind quasi Nachbarn, womit zu erahnen ist, dass der Sachenbach Kiosk eine sehr schöne Lage hat, das Bild entstand etwas unterhalb. Der alte Kiosk musste vor kurzem weichen und Neues entstand hier. Eine Mischung aus Zweckbau mit Blick auf die sich seitlich befindlichen 2 großen Garagentore und eben dem Kiosk, wobei von Kiosk im eigentlichen Sinne nicht mehr die Rede sein kann. Eine sehr schöne Terrasse, mit einem tollen Blick über den See zu den gegenüberliegenden Bergen (Herzogstand), wurde mit sehr hochwertigen, wohl von einem Schreiner angefertigten Tischen und Bänken bestückt. Dies hebt diesen Kiosk schon mal sehr wohltuend von vielen anderen Angeboten ab. Auch der Innenraum, mit ebenfalls hochwertigen Tischen und Bänken, ist gelungen und mit Blick auf den Ofen kann man es sich sehr schön und kuschlig, ebenfalls mit Aussicht, hier vorstellen. Die Bezeichnung Kiosk ist dennoch richtig gewählt. Die Speisen und Getränke holt man sich hier selbst und die Auswahl reicht nur einem Kiosk zur Ehre. Dies ist aber hier wunderbar so. Wiener, Wurstsalat oder eine Speckplatte stünden neben anderem zur Auswahl. Etwas schade bei der Speckplatte fanden wir, dass der Kren ein Sahnemeerrettich aus dem Glas war und dieser ungefragt auf dem Speck drapiert wurde, ebenfalls geschehen mit der Essiggurke und einem Paprikagemüse. Das tut der der Qualität des Specks keinen Abbruch, wäre aber schöner, wenn es seitlich angerichtet werden würde. Alles andere schaut hervorragend aus und dies auch mit Blick auf die Kuchen, die teilweise eine beachtliche Größe besitzen. Ab 01.05. bis Pfingsten ist zu den angegebenen Zeiten lediglich am Wochenende geöffnet. Ab Pfingsten dann täglich, gegen Mitte Oktober raten wir, den Kiosk nur nach vorheriger Nachfrage zu besuchen.

Tourenvorschlag – 4 h / 180 m / 15 km:

Unser Startpunkt ist die Jachenau und hier der ausgeschriebene Parkplatz neben dem Ortszentrum. Von dort aus geht es ca. 1 km, bis sich der Weg verzweigt. Rechts ginge es zum Jochberg, links über die Brücke zum Kiosk. Dem breiten Weg folgend passieren Sie einen größeren Bauernhof mit ein paar Häuser und folgen hier rechter Hand dem Weg. Ebenfalls rechts stünde dann ein Schild Waldweg (für Radfahrer nicht geeignet) zum Kiosk Sachenbach. Diesem bitte folgen. Nach starken Regenfällen ist dieser Weg etwas matschig, aber grundsätzlich, trotz einiger sehr schmaler Stellen, gut zu gehen. Am Ende dieses Weges kommen Sie auf eine Straße, in die Sie rechts einbiegen, um dieser bis zum Sachenbach Kiosk zu folgen. Die Gehzeit bis hierher beträgt ca. 1 – 1,5 Stunden. Dort empfehlen wir Ihnen eine ausgiebige Rast. Eine weitere Einkehrmöglichkeit auf dieser Tour bestünde jedoch zusätzlich noch. Frisch gestärkt geht es am linken Seeufer (Blick vom Kiosk auf das Wasser) direkt am See entlang. Sie bekommen einige herrliche Ausblicke, auch weil sich zuweilen der See immer wieder in einem anderen Kleid präsentiert – ein intensives grün war auch mal dabei. Der Weg wird etwas später breiter und hier müssen sich die Fußgänger ihn dann mit den Radfahrern teilen. Die nächste Einkehrmöglichkeit bestünde dann im Gasthaus „Waldschänke Niedernach“. An diesem Punkt bitte aufpassen. Die Mautstraße ist sehr verführerisch, wer aber etwas mehr Idylle bevorzugt, müsste über die Brücke in Richtung Kraftwerk gehen und dort links einbiegen. Sprich, Sie gehen dann am rechten Ufer des Sees entlang bis zu einem Sägewerk. Dort stehen Sie erneut an der Mautstraße, queren diese und folgen dem kleinen Schild „Ortsmitte Jachenau“ – womit Sie auch hier die Straße für die Rückkehr nicht benutzen müssen. Die Länge der Tour beträgt ca. 15 km und der zu bewältigende Höhenunterschied hält sich mit ca. 185 m ebenfalls in Grenzen. Mit 4 Stunden Gehzeit ist zu rechnen, sportlich Ambitionierte schaffen es etwas schneller.

hs 05.20

  • Adresse Kiosk/Hofladen Sachenbach
    Sachenbach 1
    GER 83676 Jachenau