Diese Namensgebung zauberte uns zunächst ein Schmunzeln ins Gesicht. Unwissend vermuteten wir eine werbliche Begrifflichkeit, die von einem großen Understatement dieser Nächtigungsmöglichkeit zeugen soll. So falsch lagen wir damit nicht, obwohl die Namensgebung mitnichten etwas mit Werbung zu tun hat. Sir Frederick Craufurd Goodenough (1866-1934) war in seinen letzten Lebensjahren die treibende Kraft hinter der Schaffung dieses College, dass während des zweiten Weltkrieges auch als Pflegeheim genutzt wurde. Der gute Ruf des Colleges konnte bis heute erhalten bleiben. Der zum Hotel gehörende „Speisesaal“ mag nicht unter allen Aspekten betrachtet gemütlich sein. Uns imponierten jedoch die Deckenhöhe und die nüchterne Eleganz der Gestaltung. Hier gefiel uns die, wohl an die 3 Meter hoch reichende, kunstvolle Holzverkleidung am besten. An solch einem Ort das Abendessen einnehmen zu dürfen, wäre auf Hotelebene ein wohl einzigartiges Erlebnis. Auch die Zimmer wirken gefällig und zuweilen sogar sehr gefällig. Auch hier findet man sich vom Einzelzimmer,  zum Familienzimmer und bis zur „Luxury Suite“ in einer, zu diesem Haus bzw. zu dieser Einrichtung sehr gut passenden, nüchternen Eleganz wieder.

hs 04.20

   
  • Adresse The Goodenough
    23 Mecklenburgh Square
    UK-London WC1N 2AD