Wendelsteinhaus / €€€

Drucken

BERGRESTAURANT & WANDERVORSCHLÄGE /

Obwohl sich der Wendelstein in Bayern, und generell in seiner weiteren Umgebung, nicht unter den größeren Bergen befindet, gehört er aufgrund der gigantischen Aussicht mit zu den bekanntesten Bergen. Dazu beigetragen hat sicherlich auch, dass die beschriebene Lage den Bayerischen Rundfunkt schon früh veranlasste, hier einen Sendemast aufzustellen und zu Zeiten, in denen es tagsüber lediglich ein “Testbild” zu bestaunen gab, wurde der Wendelstein, je nach Sendeplatzeinstellung, genannt. Den größten Anteil daran hat sicherlich die 1882 bis 1883 errichtete Hütte, die sich bereits vor dem Bau der Seilbahn innerhalb kürzester Zeit als zu klein erwies. 1910 begann der Bau der Wendelsteinbahn, damals die erste ihrer Art in Bayern. Diese eröffnete schon damals wie heute vor allem denjenigen andere Möglichkeiten, die den Gipfel auf eine kommode Art und Weise ansteuern wollen. So wundert es nicht, dass sich das Panorama-Restaurant am Wendelstein, durch die immer wieder notwendig gewordenen Erweiterungen, im Vergleich zu anderen Hütten großzügig gibt. Die Tatsache, dass es darüber hinaus auch möglich ist, mit der Seilbahn den Gipfel anzusteuern bringt es mit sich, dass die Gäste und vor allem deren Ansprüche, Anlass bedingt, sehr differieren können. Diesen Spagat meistert die Küche ganz gut und bietet von einer herzhaften Brotzeit,  über die bayerischen Klassiker auch Gerichte aus den angrenzenden Nachbarländern an. Weiter ist man Ihnen bei der Planung Ihrer Veranstaltung gerne behilflich.

hs 08.20 / Foto zur Verfügung gestellt von: Archiv der Wendelsteinbahn GmbH / Während der Revisionszeiten der Wendelsteinbahn bleibt das Wendelsteinhaus geschlossen – nähere Informationen hierzu bekommen Sie über die Homepage.

WANDERVORSCHLÄGE

So unterschiedlich die kulinarischen Anforderung der Gäste sind, so unterschiedlich wohl auch der Aufstieg bzw. die Anreise. Will man den Körper nur ein wenig bzw. nur mittelmäßig fordern, so dürfte die Zahnradbahn immer noch eine der schönsten und technisch interessantesten Möglichkeiten sein, um auf den Wendelstein zu gelangen. Auch könnte man, entgegen der Seilbahn, die Wanderambitionen mit dem Interesse für eine historische Technik verbinden. Hier einige Beispiele:

Wanderweg über die Mitteralm:

Abwechslungsreiche Wanderung mit erstklassigem Blick auf die imposante Streckenführung der Zahnradbahn. Unterhalb der Wendelsteinkirche beginnt der Abstieg Richtung Reindler Scharte und führt dabei unter der Zahnradbahn-Trasse hindurch zur Reindleralm. Von dort gelangt man auf dem Fahrweg über die bewirtschaftete Mitteralm (1.200 m) nach Aipl (980 m). Die Zahnradbahn-Trasse in Aipl kreuzend geht es schließlich hinunter zur malerisch gelegenen Kirche St. Margarethen und weiter zum Endpunkt dieser Wanderung, dem Talbahnhof der Wendelstein-Zahnradbahn in Brannenburg. Zusteigemöglichkeit zur Zahnradbahn an den Bedarfshaltestellen Mitteralm und Aipl, die Anschlusszeiten finden Sie hier. Anschluss an die Wendelstein-Bus-Ringlinie  im Talort Brannenburg

Höhenunterschied: 1.330 m / Gehzeit: ca. 3½ Std. / Quelle: Wendelsteinbahn

Streifzüge am Wendelstein:

Die restlichen 100 Höhenmeter von der Bergstation zum Gipfel sind für Wendelstein-Besucher fast ein “Muss”. Oben angekommen wird man mit einem einzigartigen 360° Panorama belohnt. Auf der Aussichtsplattform befindet sich außerdem das Gipfelkreuz, die kleine Wendelsteinkapelle mit Gipfelbuch sowie die Universitäts-Sternwarte . Der Aufstieg über den gut gesicherten und befestigten Gipfelweg dauert ca. 20 Minuten und ist auch für mäßig geübte Wanderer geeignet. Wegbeschreibung: Unterhalb des Wendelsteinkircherls links am Gebäude des Bayerischen Rundfunks vorbei in Serpentinen und teils über Treppen hinauf auf 1.838 m.

Quelle: Wendelsteinbahn

Panoramaweg am Wendelstein:

Zurück zur Bergstation entweder über die gleiche Strecke oder den landschaftlich reizvollen Panoramaweg (Trittsicherheit + feste Schuhe erforderlich!). Dieser zweigt kurz unterhalb des Wendelsteingipfels ab und führt über einen schönen Rastplatz am sog. Ostgipfel zurück zur Bergstation. Dort angekommen lohnt ein Abstecher in Deutschlands höchstgelegene Schauhöhle am Wendelstein.

Beschildert, Gehzeit ca. 40 Min. / Quelle: Wendelsteinbahn

Geologieweg:

Der Gipfel- und Panoramaweg am Wendelstein ist gleichzeitig ein Geologie-Lehrpfad. Unter Geologen gilt der markante Wendelstein als Musterbeispiel der Erdgeschichte. Einst – sehr lange bevor der erste Mensch existierte – lag das Gebiet, in welchem der Wendelstein entstanden ist, Hunderte Kilometer weiter vor der Nordküste Afrikas in einem flachen subtropischen Ozean. Was heute am Berg zu Stein erstarrt ist, war vor 250 Millionen Jahren Teil eines gigantischen Korallenriffes. 

Quelle: Wendelsteinbahn

Führungen für Gruppen und Schulklassen:

Auf Wunsch begleitet Sie ein fachkundiger Bergführer und erläutert auf dem Weg zum Wendelsteingipfel Wissenswertes zu geologischen Besonderheiten am Wendelstein. Schreiben Sie bei Interesse bitte einfach eine kurze Nachricht an Kontakt.

Bitte beachten Sie
Gipfel- und Panoramaweg befinden sich in hochalpinem Gelände, welches für Räumfahrzeuge im Winter nicht zugänglich ist. Wegen Lawinen- und Absturzgefahr sind die verschneiten bzw. vereisten Wege gesperrt. Weil die winterliche Witterung durch Schneelast und Frost immer Schäden hinterlässt, müssen die Wanderwege in der Regel im April / Mai vom Betriebs-Bautrupp saniert, Geländer ausgebessert, Schnee- und Eisreste sowie die Steinschlaggefahr beseitigt werden, bevor wieder geöffnet werden kann. Wir bitten um Verständnis! Hier zur Info eine Bildergalerie von den notwendigen Arbeiten. Hier geht es zur aktuellen Wetter-/Betriebsinfo.

König Maximilian Weg:

Auf den Spuren von König Max II. von Bayern führt der Weg von der Bergstation aus am Wendelsteinkircherl vorbei zur sog. Zeller Scharte. Dort zweigt er rechts ab und führt beim Bergwachthaus nochmals nach rechts hinunter zu den Wendelsteiner Almen. Der Weg endet in Bayrischzell an der sog. Königslinde, die dort zu Ehren und zur Erinnerung an den hoheitlichen Besuch des Königs im Jahr 1858 am Fuße des Wendelsteins gepflanzt wurde. In Bayrischzell haben Sie Anschluss zur Bayerischen Oberlandbahn und zur Wendelstein-Bus-Ringlinie. Hier geht es zum Bus-Fahrplan.

Höhenunterschied: 1.038 m / Gehzeit ca. 3 Std. / Quelle: Wendelsteinbahn

Rundweg Wendelsteiner Alm:

Ausgangspunkt ist die Bergterrasse vorm Wendelsteinhaus. Der Rundweg führt Sie auf der sonnigen Südseite des Berges unterhalb der Seilbahn hinunter zu den Wendelsteiner Almen, das atemberaubende Panorama stets im Blick. Über die sog. Zeller Scharte geht es auf einem felsigen Steig Richtung Zahnradbahn-Trasse wieder hinauf zur Bergstation und schließlich zum Endpunkt des Rundwegs, der Wendelsteinkirche.

Gehzeit: ca. 1 ½ Stunden / Quelle: Wendelsteinbahn

Wanderweg nach Bad Feilnbach:

Los geht es von der Bergterrasse vorm Wendelsteinhaus, zunächst dem Wanderweg nach Bayrischzell folgend, unterhalb der Wendelstein-Seilbahn Richtung Reindleralm. Entlang der Westwände des Wendelsteins zweigt der Weg vorher links ab, führt über die Aiblinger Hütte weiter durch das malerische Jenbachtal hinunter nach Bad Feilnbach. Unterwegs bietet Ihnen noch die im Sommer bewirtschaftete Wirtsalm eine Verschnaufpause, bis Sie schließlich an Ihrem Endpunkt in Bad Feilnbach ankommen. Dort haben Sie Anschluss zur Wendelstein-Bus-Ringlinie.

Höhenunterschied: 1.212 m / Gehzeit: ca. 4 Std. / Quelle: Wendelsteinbahn

Wanderweg ab Fischbachau:

Vom Parkplatz an der Wallfahrtskirche Birkenstein in Fischbachau geht es rechts der Straße in Richtung Kramerwiese bis zu einer Schranke. Kurz danach führt der Weg links steil ansteigend nach oben Richtung Spitzingalmen. Im Wald bitte gesondert auf Wegmarkierungen achten, denn noch vor den Almen zweigt der Weg links ab und führt oberhalb der Spitzingalmen in Serpentinen und teils über steile Treppen zum Wendelsteinhaus .

Gehzeit ca. 3 Stunden / Quelle: Wendelsteinbahn (claudia.steimle)

  • Adresse Wendelsteinhaus
    Panoramarestaurant & Terrasse
    Wendelstein 1
    GER-83735 Bayrischzell